Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.04.2010

Westerwelle will 2011 mit Rückzug aus Afghanistan beginnen

Berlin/Kabul – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat den Beginn des Truppenabzugs aus Afghanistan für das nächste Jahr bekräftigt. In einem Interview mit der „Bild-Zeitung“ (Mittwochausgabe) sagte Westerwelle: „Wir wollen möglichst 2013 die Sicherheitsverantwortung an die Afghanen übergeben und 2011 erstmalig mit der Reduzierung des Bundeswehrkontingents beginnen.“ Vor wenigen Wochen sei „eine neue Afghanistan-Strategie mit einer klaren Abzugsperspektive beschlossen“ worden. Es werde stärker auf zivilen Aufbau und die Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte gesetzt. Einen genauen Fahrplan für den Truppenabzug nannte Westerwelle nicht.

„Es wäre falsch, jetzt einen exakten Abzugstermin festzulegen. Dann wüssten die Terroristen, wie lange sie noch durchhalten müssten, bis wir weg sind“, sagte der Außenminister der Zeitung. Er warnte angesichts der jüngsten Anschläge zugleich vor einem überhasteten Abzug. „Wenn wir jetzt Hals über Kopf abziehen würden, wäre das Land in ganz kurzer Zeit wieder Rückzugsgebiet des Weltterrorismus. Dann würde die Anschlagsgefahr auch in Europa erheblich größer“, sagte Westerwelle. Er appellierte zugleich an Präsident Hamid Karzai, die von ihm gemachten Versprechen umzusetzen, um den Aufbau des Landes voranzutreiben: „Wir erwarten, dass Präsident Karzai seine selbst gesteckten Ziele, wie die Korruptionsbekämpfung, einhält. Wir nehmen ihm beim eigenen Wort. Wir wollen nicht dauerhaft in Afghanistan bleiben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-will-2011-mit-rueckzug-aus-afghanistan-beginnen-9368.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Frankreich Macron würdigt Kohl als Vorbild für alle überzeugten Europäer

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl als Vorbild für die Europäer und als den Mann, der den Franzosen ein ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Dresden Oberbürgermeister will Helmut Kohl würdigen

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) will den verstorbenen Altbundeskanzler Helmut Kohl in seiner Stadt würdigen. "Wir denken gerade darüber nach, ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner kritisiert Steuerpläne der SPD

FDP-Chef Christian Lindner hat die Steuerpläne des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz kritisiert. "Die SPD will, dass die Reichensteuer künftig schon vom ...

Weitere Schlagzeilen