Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.12.2009

Westerwelle wechselt Moskauer Botschafter aus

Berlin/Moskau – Bundesaußenminister Guido Westerwelle lässt den derzeitigen deutschen Botschafter in Moskau, Jürgen Schmid, durch den deutschen Nato-Botschafter Ulrich Brandenburg ersetzen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Schmid gilt im Kanzleramt und unter den Außenpolitikern der Koalition als zu unkritisch gegenüber Russland. Wichtige Personalentscheidungen muss laut Koalitionsvertrag das Kabinett gemeinsam treffen. Westerwelles Sprecher Robert von Rimscha wird im Auswärtigen Amt vorläufig nur stellvertretender Leiter des Planungsstabes, der amtierende Planungschef Markus Ederer soll bis Juli 2010 auf seinem Posten bleiben. Zur neuen politischen Direktorin im Außenministerium will Westerwelle die Beauftragte für den Balkan und die Türkei, Emily Haber, ernennen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-wechselt-moskauer-botschafter-aus-4776.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen