Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.06.2010

Westerwelle stellt 500.000 Euro für Kirgistan bereit

Berlin – Die Bundesregierung will zur Linderung der Notlage der Flüchtlinge im Süden Kirgistans 500.000 Euro bereitstellen. Das Geld geht jeweils zur Hälfte an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und den Hohen Kommissar für Flüchtlinge der Vereinten Nationen (UNHCR), teilte das Auswärtige Amt heute mit.

Angesichts der zugespitzten politischen und humanitären Lage in Kirgistan hat Außenminister Westerwelle zudem die Zentralasien-Beauftragte des Auswärtigen Amtes, Botschafterin Patricia Flor, zu Gesprächen in die Region und nach Kirgistan entsandt. Botschafterin Flor wird am Freitag in Bischkek eintreffen. Bereits gestern erörterte der Bundesaußenminister die humanitäre Situation in Kirgistan ausführlich mit António Guterres, dem UNO-Flüchtlingskommissar. Weitere Maßnahmen werden derzeit geprüft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-stellt-500-000-euro-fuer-kirgistan-bereit-10891.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen