Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Westerwelle „schockiert über Misshandlung

© dapd

28.04.2012

Fall Timoschenko Westerwelle „schockiert“ über Misshandlung

Außenminister: „Europäische Werte verlangen die Achtung von Grundrechten auch von Inhaftierten“.

Frankfurt/Main – Außenminister Guido Westerwelle ist besorgt über den Umgang mit der inhaftierten ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko. „Die Berichte über die Misshandlung von Julia Timoschenko haben mich schockiert“, sagte der FDP-Politiker der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Europäische Werte verlangten die Achtung von Grundrechten auch von Inhaftierten.

„Ich fordere die ukrainische Regierung auf, in diesem Sinne ihrer Verantwortung für die Gesundheit von Julia Timoschenko und der anderen Häftlinge gerecht zu werden“, appellierte der Außenminister an die Regierenden in Kiew. Deutschland setze sich für eine Annäherung der Ukraine an die EU ein. Das gehe aber nicht ohne glaubwürdige Schritte zu mehr Rechtsstaatlichkeit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-schockiert-ueber-misshandlung-53067.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen