Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Westerwelle: Politischer Islam ist kein radikaler Islamismus

© dapd

13.01.2012

Westerwelle Westerwelle: Politischer Islam ist kein radikaler Islamismus

Programmatik der Parteien genau anschauen und sie an ihrem Handeln messen.

Frankfurt/Main – Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat für einen unvoreingenommenen Umgang mit den gemäßigten Kräften des „Arabischen Frühlings“ geworben. „Politischer Islam ist nicht das Gleiche wie radikaler Islamismus“, schrieb er in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Man müsse sich die Programmatik der Parteien genau anschauen und sie an ihrem Handeln messen. „Wichtig sind das Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaat, zu einer pluralistischen Gesellschaft und zu religiöser Toleranz sowie zur Wahrung des inneren und äußeren Friedens. Wer sich daran hält, kann auf unsere Unterstützung zählen“, schrieb Westerwelle.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-politischer-islam-ist-kein-radikaler-islamismus-33919.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen