Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Westerwelle pocht auf weltweite Beachtung

© dapd

04.02.2012

Menschenrechte Westerwelle pocht auf weltweite Beachtung

“Unfreiheit und Repression münden letztlich in inneren und äußeren Konflikten”.

München – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnt eine weltweite Beachtung von “fundamentalen Werten” wie den Menschenrechten an. Westerwelle warnte am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz: “Unfreiheit und Repression münden letztlich in inneren und äußeren Konflikten.” Dies zeige die aktuelle Lage in Syrien.

Westerwelle forderte, der UN-Sicherheitsrat dürfe nicht länger zu der dortigen Gewalt schweigen. Er fügte hinzu: “Das schulden wir den Menschen in Syrien, das schulden wir auch unserem eigenen Ansehen als internationale Gemeinschaft.” Es dürfe nicht vergessen werden, dass zur gleichen Zeit, in der auf der Sicherheitskonferenz diskutiert werde, in Syrien “Menschen ihr Leben verlieren”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-pocht-auf-weltweite-beachtung-37973.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen