newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Westerwelle fürchtet Eskalation der Lage im Sudan

Berlin – Außenminister Guido Westerwelle (FDP) befürchtet eine Eskalation der Lage im Sudan. Am 6. Januar steht im größten Flächenstaat Afrikas ein heikles Referendum über die Unabhängigkeit des Südens an. Westerwelle sehe die Entwicklung im Süden des Landes mit Blick auf das Referendum mit großer Sorge, heißt es im Auswärtigen Amt. In einem Eckpunktepapier, das der Tageszeitung „Die Welt“ (Dienstagausgabe) vorliegt, heißt es, es gelte „neue Krisen großen Ausmaßes bei einer Spaltung von Nord- und Südsudan vermeiden zu helfen“.

Es gelte weiter zu verhindern, dass sich aus der anstehenden Entscheidung ein Destabilisierungspotenzial für die ganze Region ergebe. „Das ist die Stunde der präventiven Diplomatie“, heißt es in Westerwelles Ministerium. In dem Papier ist deshalb ein Katalog von Maßnahmen aufgelistet, die über die laufende humanitäre Hilfe hinausgehen und sich insbesondere der Zeit nach dem Referendum widmen.

So soll der politische Dialog mit den Entscheidungsträgern im Sudan intensiviert werden, geplant ist nach Informationen der „Welt“ der Besuch eines Staatssekretärs im Sudan. Außerdem soll die Zusammenarbeit mit der Afrikanischen Union verstärkt und auf die deutschen Erfahrungen mit Einigungsprozess und Föderalismus hingewiesen werden. Schließlich strebt Deutschland als wichtiges Geberland die Mitgliedschaft im „Sudan Consultative Forum“ an.

Die Bundesrepublik stellt im Rahmen der UN-Missionen UNAMID und UNMIS bereits jetzt rund 50 Soldaten und Polizisten zur Verfügung. Dieses Engagement soll aufrechterhalten werden. Die deutsche Initiative ist eng mit den USA abgestimmt und soll am kommenden Freitag im Rahmen von Westerwelles Reise zu den Vereinten Nationen in New York mit ranghohen Vertretern mehrerer Staaten diskutiert werden.

21.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »