Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.10.2009

Westerwelle “Das Programm aller Parteien ist verhandelbar”

Berlin – Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen mit der Union hat FDP-Parteichef Guido Westerwelle darauf hingewiesen, dass die Programme aller Parteien „verhandelbar“ seien. Dabei würden ihn öffentliche Vorabmeldungen über die Forderungen der beteiligten Parteien nicht interessieren, betonte Westerwelle auf einer Pressekonferenz in Berlin. Als „Kompass“ für die Koalitionsverhandlungen gelte aus Sicht der FDP ihr Wahlprogramm. „Das wollen wir soweit wie möglich durchsetzen“, so der FDP-Parteichef. Die ersten Koalitionsgespräche sollen am kommenden Montag in der Berliner Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen stattfinden. Jeweils neun Vertreter von CDU, CSU und FDP sollen in einer großen Koalitionsrunde die Inhalte des Koalitionsvertrag vorbereiten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-das-programm-aller-parteien-ist-verhandelbar-2067.html

Weitere Nachrichten

500-Euro-Geldscheine

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Afrika-Gipfel Nigerias Wirtschaftsminister hofft auf deutsche Investoren

Für Nigerias Wirtschaftsminister Okechukwu Enelamah ist der G20-Afrika-Gipfel an diesem Montag und Dienstag in Berlin vor allem eine große ...

Ulrich Matthes

© über dts Nachrichtenagentur

"Kulturradio" Ulrich Matthes will am Deutschen Theater bleiben

Der Schauspieler Ulrich Matthes will am Deutschen Theater bleiben. Dort ist er bereits seit der Spielzeit 2004/05 fest engagiert und plant keinen Weggang: ...

Mutter mit Kleinkind und Kinderwagen

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Abtreibungen im ersten Quartal um 1,3 Prozent gestiegen

Im ersten Quartal 2017 sind rund 26.600 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet worden: Das waren 1,3 Prozent mehr als im entsprechenden ...

Weitere Schlagzeilen