Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Westerwelle bringt früheren Abzug ins Spiel

© dapd

16.03.2012

Afghanistan Westerwelle bringt früheren Abzug ins Spiel

„Deutschland verhält sich synchron mit den afghanischen und internationalen Partnern“.

Düsseldorf – Außenminister Guido Westerwelle denkt offenbar daran, die Bundeswehr schneller aus Afghanistan abzuziehen, wenn die Sicherheitskräfte früher die Verantwortung für das eigene Land übernehmen. „Deutschland verhält sich synchron mit den afghanischen und internationalen Partnern“, sagte der FDP-Politiker nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ zu Vertrauten.

Das Prinzip von „together in and together out“ (zusammen rein und zusammen raus) gelte auch für den Kampftruppen-Abzug, erläuterte der deutsche Außenminister.

Das bisherige offizielle Datum für das Auslaufen des Militäreinsatzes ist Ende 2014. Nach dem Amoklauf eines US-Soldaten am vergangenen Sonntag hatte der afghanische Präsident Hamid Karsai gefordert, die internationalen Truppen sollten das Land schon 2013 verlassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-bringt-frueheren-abzug-ins-spiel-45972.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Homo-Ehe Merkel will Fraktionszwang für Entscheidung aufheben

Bundeskanzlerin Angela Merkel will für eine künftige Entscheidung über die sogenannte "Homo-Ehe" im Bundestag einen Fraktionszwang aufheben. Wie die ...

Wohlhabende Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

Studie für SPD-Ministerium Vermögensteuer schadet der Wirtschaft

Im Falle einer Wiedereinführung der Vermögensteuer würde die deutsche Wirtschaft stark schrumpfen und die Arbeitslosigkeit steigen. So eine Untersuchung im ...

Angela Merkel und Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

INSA-Umfrage SPD und Union legen beide zu

Sowohl Union als auch SPD legen in der sogenannten "Sonntagsfrage" des Instituts INSA in dieser Woche zu. Im aktuellen Meinungstrend, den das Institut jede ...

Weitere Schlagzeilen