Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Westerwelle bestellt iranischen Botschafter ein

© dapd

03.03.2012

Auswärtiges Amt Westerwelle bestellt iranischen Botschafter ein

„Tiefe Sorge der Bundesregierung“ über das Schicksal des christlichen Pastors Nadarchani übermittelt.

Berlin – Außenminister Guido Westerwelle hat den iranischen Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellt. Der Regierung in Teheran sei „die tiefe Sorge der Bundesregierung“ über das Schicksal des christlichen Pastors Jussef Nadarchani übermittelt worden, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Samstag. Auch sei die umgehende Freilassung des Geistlichen gefordert worden.

Einer Reihe unabhängiger Berichte zufolge soll der wegen Abfalls vom islamischen Glauben zum Tode verurteilte Pastor in Kürze hingerichtet werden. Die Sprecherin sagte, dem Botschafter sei am Freitag deutlich gemacht worden, dass aus Sicht der Bundesregierung die Inhaftierung und Verurteilung eines Menschen aufgrund seines Glaubens den fundamentalen Grundsätzen der Menschenrechte widerspricht und nicht akzeptabel ist.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-bestellt-iranischen-botschafter-ein-43745.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen