Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Guido Westerwelle

© Tim Reckmann / CC BY-SA 3.0 DE

03.02.2013

Münchner Sicherheitskonferenz Westerwelle besorgt über Lage in Nahost

„Das Zeitfenster für eine politische Lösung muss jetzt genutzt werden.“

München – Außenminister Guido Westerwelle (FDP) ist besorgt über die Zuspitzung der Krisen im Nahen Osten. Zu „Bild am Sonntag“ sagte er am Samstag am Rande der Münchener Sicherheitskonferenz: „Das Krisendreieck aus dem Bürgerkrieg in Syrien, dem Stillstand im Nahostfriedensprozess und dem iranischen Atomprogramm macht mir große Sorgen. Wir müssen alles tun, um zu verhindern, dass sich das zu einem Flächenbrand in der ganzen Region ausweitet.“

Westerwelle forderte den Iran auf, das neue Gesprächsangebot von US-Vizepräsident Joe Biden zum Atomstreit anzunehmen: „Ich appelliere an den Iran, jetzt das Verhandlungsangebot der Amerikaner anzunehmen. Das Zeitfenster für eine politische Lösung muss jetzt genutzt werden.“

Auch John McCain, US-Senator und Präsidentschaftskandidat von 2008, äußerte sich besorgt: „Die Lage im Nahen Osten ist sehr bedrohlich, insbesondere Irans nukleare Ambitionen. In München kommen die besten Köpfe der Welt zum Dialog zusammen, deshalb ist diese Konferenz so extrem wichtig.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-besorgt-ueber-lage-in-nahost-59591.html

Weitere Nachrichten

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Minderheitsregierung steht

Die britischen Konservativen haben sich mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine Minderheitsregierung geeinigt. Die Spitzen der beiden ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble optimistisch für G20-Gipfel

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli trotz der Differenzen mit der ...

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Weitere Schlagzeilen