Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

05.02.2011

Westerwelle begrüßt Inkrafttreten des neuen Start-Vertrags

Berlin – Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat am Samstag das Inkrafttreten des neuen Start-Vertrags begrüßt. „In der Abrüstungspolitik ist Bewegung. Das Inkrafttreten des neuen Start-Vertrags ist für die Bundesregierung eine Ermutigung, ihre Politik für Abrüstung, Rüstungskontrolle und nukleare Nichtverbreitung fortzusetzen“, so Westerwelle. „Meine amerikanische Kollegin Hillary Clinton hat in München ausdrücklich auch die substrategischen Nuklearwaffen für künftige Verhandlungen mit Russland in den Blick genommen. Dieses ermutigende Signal begrüße ich ganz ausdrücklich. Es geht weiter“, sagte der Minister.

Die ratifizierten Urkunden des Vertrages waren am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz von der US-Außenministerin Hillary Clinton und ihrem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow am Samstag ausgetauscht worden. Das Abkommen war von US-Präsident Barack Obama und dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew im April 2010 in Prag unterzeichnet worden. Es reduziert die Anzahl nuklearer Sprengköpfe und Trägersysteme erheblich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-begruesst-inkrafttreten-des-neuen-start-vertrags-19647.html

Weitere Nachrichten

Anton Toni Hofreiter Grüne 2016

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

Antrag Grüne wollen Rasern das Auto wegnehmen

Die Grünen-Bundestagsfraktion hat deutlich schärfere Strafen gegen rücksichtslose Raser gefordert und dazu einen Antrag an den Bundestag vorgelegt. ...

US-Fan auf der Berliner Fanmeile

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht US-Absage könnte Klimaschutzabkommen voranbringen

Der Ausstieg der USA aus dem Klimaschutzabkommen könnte selbiges auch voranbringen. "Von einem australischen Insider hörte ich die Aussage, dass es den ...

Zuschauer mit Fähnchen der USA und Deutschlands vor dem Brandenburger Tor in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will mehr Unabhängigkeit von den USA

Die Deutschen unterstützen mit großer Mehrheit die Forderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dass Europa sein Schicksal selbst in die Hände nehmen ...

Weitere Schlagzeilen