Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

17.01.2011

Westerwelle begrüßt Bildung der Regierung in Tunesien

Berlin – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit in Tunesien begrüßt. „Tunesien braucht einen nachhaltigen und dauerhaften Reformkurs, den es nur unter Einbindung aller gesellschaftlichen Gruppen bewältigen kann“, sagte Westerwelle am Montag in Berlin. Dazu sei die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit ein erster wichtiger Schritt. Zudem begrüße er die Ankündigung der Freilassung aller politischen Gefangenen. „Damit besteht jetzt eine echte Chance für den politischen Neuanfang im Land“, so der Bundesaußenminister.

Des Weiteren biete die Bundesregierung zusammen mit der Europäischen Union Unterstützung an, damit der demokratische Prozess im Land unumkehrbar werde. Dies gelte „kurzfristig insbesondere für die Vorbereitung der in wenigen Wochen anstehenden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen“, fügte Westerwelle hinzu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westerwelle-begruesst-bildung-der-regierung-in-tunesien-18987.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen