Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

27.08.2015

Westbalkan-Konferenz Österreich legt Plan zur Bewältigung der Flüchtlingskrise vor

Fünf-Punkte-Plan zur Bewältigung der Flüchtlingskrise.

Wien – Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und sein Außenminister Sebastian Kürz (ÖVP) legen als Gastgeber der Westbalkan-Konferenz in Wien den Vertretern der EU einen Fünf-Punkte-Plan zur Bewältigung der Flüchtlingskrise vor. Der Plan, der „Bild“ vorliegt, sieht Maßnahmen vor, um der anhaltenden Flüchtlingswelle Herr zu werden.

Zur Ursachen-Bekämpfung schlägt die österreichische Regierung dabei eine verstärkte Unterstützung des „internationalen Einsatzes gegen islamistischen Terror“ vor. Dabei wäre laut dem Arbeitspapier „auch ein UN-Sicherheitsratsmandat für Einsätze gegen IS und zum Schutz der Zivilbevölkerung erstrebenswert, um die Basis für den Kampf gegen IS zu verbreitern“.

Zur Stärkung der Sicherheit vor Ort schlägt das österreichische Dokument „Einrichtung von Schutz- bzw. Puffer-Zonen“ in den Kriegs- und Krisengebieten wie etwa in Syrien und Nordafrika vor. Des weiteren sollten „humanitären Hilfsleistungen“ ausgedehnt werden.

Zudem schlägt Österreich vor, Aufnahmezentren in den Ursprungsgebieten einzurichten. In dem Dokument heißt es: „In Ursprungs- oder benachbarten Ländern wären Aufnahmezentren mit der Möglichkeit, Asylanträge außerhalb der EU zu stellen, notwendig.“

Auch sollten Maßnahmen getroffen werden, „um Schleppern die Existenzgrundlage“ zu entziehen. Dazu könnte unter anderem eine „Beteiligung am gemeinsamen Programm zur Neuansiedlung von Flüchtlingen“ dienen. Zum verbesserten Schutz der EU-Außengrenze will Österreich die Kontrolle auf der Ostmittelmeerroute verbessern. In dem Dokument heißt es dazu: „Wie im zentralen Mittelmeer bräuchte es auch vor Griechenland und Bulgarien ein gemeinsames Vorgehen und Kontrolle der EU-Außengrenze“. Dazu wäre aus Sicht Österreichs auch eine verstärkte Kooperation mit der Türkei notwendig, um die „Schlepperkette“ zu unterbrechen.

Österreich schlägt auch vor, die Kooperation bei der Überwachung auf der Westbalkan-Transit-Route zu verbessern. Dazu solle eine „Verstärkung der polizeilichen Kooperation und Unterstützung für lokale Behörden in den Westbalkanstaaten“ dienen und eine „aktive Einbindung der Westbalkanstaaten in EU-interne Überlegungen“ stattfinden.

Als letzten Punkt seines Maßnahmen-Katalogs will Österreich den Umgang mit Flüchtlingen innerhalb der EU besser koordinieren. Dazu schlägt die österreichische Regierung vor, die „Quotenregelung weiterhin zu forcieren“ und fordert einen „Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/westbalkan-konferenz-oesterreich-legt-plan-zur-bewaeltigung-der-fluechtlingskrise-vor-87803.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen