Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik-Hinweis bei der Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

18.04.2015

Weselsky Angebote der Bahn „lächerlich und eine Provokation“

„Das mit dem Näherkommen, das ist so eine Sache.“

Frankfurt – GDL-Chef Claus Weselsky hat die Angebote der Deutschen Bahn im laufenden Tarifkonflikt mit den Lokführern als „lächerlich und eine Provokation“ bezeichnet. „Das mit dem Näherkommen, das ist so eine Sache. Wir hören unisono einen Vorstand, der immer wiederholt: Wir verhandeln und wir nähern uns an. Das klingt schon wie ein Mantra“, sagte Weselsky in einem Interview mit dem „Deutschlandfunk“.

In fünf Verhandlungsrunden seit dem 23. Februar sei nichts greifbares herausgekommen, daher müsse der Druck auf die Bahn erhöht werden. Für Freundlichkeit in den Verhandlungen könne sich aber kein GDL-Mitglied etwas kaufen. Auch senke es nicht die Arbeitsbelastung der Angestellten.

Vielmehr streike der Vorstand gegen die Vorschläge der Spartengewerkschaft, so der GDL-Chef. Daher seien neue Streiks unvermeidlich, um die Rechte der Zugpersonale durchzusetzen. Der genaue Zeitraum für den kommenden Streik sei unklar, werde jedoch mindestens 24 Stunden vorher angekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weselsky-angebote-der-bahn-laecherlich-und-eine-provokation-82232.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen