Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Werke von Zulieferern in China überprüft

© AP, dapd

14.02.2012

Apple Werke von Zulieferern in China überprüft

2010 war es zu einer Serie von Selbstmorden unter Arbeitern gekommen.

New York – Apple lässt die Arbeitsbedingungen in seinen chinesischen Fabriken von einer unabhängigen Organisation überprüfen. Die Vereinigung für faire Arbeit (FLA) begann nach Angaben von Apple am Montag ihre Inspektionen in Werken, in denen iPads und iPhones montiert werden. Betroffen waren Werke in Foxconn City in Shenzhen, wo Hunderttausende Beschäftigte arbeiten und untergebracht sind. 2010 war es dort zu einer Serie von Selbstmorden unter Arbeitern gekommen, Apple geriet wegen der Arbeits- und Umweltbedingungen bei Zulieferern insbesondere aus China in die Kritik.

Im Januar veröffentlichte das Computerunternehmen erstmals eine Liste seiner Zulieferer und trat der in Washington ansässigen FLA bei. Die Gruppe aus Unternehmen und Universitäten strebt die Verbesserung von Arbeitsbedingungen an. Ergebnisse der Überprüfung sollen ab Anfang März unter www.fairlabor.org bekannt gegeben werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/werke-von-zulieferern-in-china-ueberprueft-39927.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen