Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.02.2010

Werbeunternehmen sieht Ende der Werbekrise

Köln – Der Kölner Außenwerber Ströer sieht eine Erholung in der Werbebranche. „Die Werbekrise ist vorbei, jedenfalls in dem Sinne, dass die Nettoerlöse zweistellig fallen. Für Deutschland erwarten wir, dass der Werbemarkt 2010 stagniert“, sagte der Vorstandsvorsitzende und Miteigentümer Udo Müller dem „Tagesspiegel“. Für dieses Jahr sagte Müller seinem Unternehmen zudem „ein vernünftiges Wachstum“ voraus, das erste Quartal laufe bereits „recht gut.“ Im Krisenjahr 2009 habe sich der Umsatzschwund „im niedrigen einstelligen Prozentbereich“ bewegt. Ströer will weiterhin vor allem im Ausland wachsen und erwägt dafür die Neuauflage früherer Börsenpläne. „Wir glauben, dass es zahlreiche Wachstumsmöglichkeiten im Ausland gibt – auch durch Zukäufe“, sagte Müller. Interessante Regionen seien laut Müller dabei vor allem West- und Osteuropa.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/werbeunternehmen-sieht-ende-der-werbekrise-7079.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Weitere Schlagzeilen