Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Werbebrief der NSU-Terroristen sichergestellt

© dapd

17.01.2012

Terrorismus Werbebrief der NSU-Terroristen sichergestellt

Letzte Änderung vom März 2002.

Karlsruhe/München – Ermittler haben auf einer Computerfestplatte aus dem Zwickauer Haus der Gruppierung “Nationalsozialistischer Untergrund” (NSU) eine Art Werbebrief der Terroristen entdeckt. “Wir haben einen solchen NSU-Brief auf einem Datenträger sichergestellt”, sagte der Sprecher der Bundesanwaltschaft, Marcus Köhler, am Dienstag auf dapd-Anfrage in Karlsruhe. Bislang gebe es aber “keine belastbaren Anhaltspunkte” dafür, dass der Brief auch verschickt worden sei.

Der “Süddeutschen Zeitung” zufolge wurde das Pamphlet mit dem Dateinamen “NSU Brief.cdr” zuletzt am 5. März 2002 geändert. Zu diesem Zeitpunkt hatten die NSU-Terroristen bereits vier türkischstämmige Kleinunternehmer erschossen. In dem Brief, mit dem sie vermutlich Gleichgesinnte gewinnen wollten, heißt es laut der Zeitung: “Verfolgung und Strafen zwingen uns, anonym und unerkannt zu agieren.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/werbebrief-der-nsu-terroristen-sichergestellt-34559.html

Weitere Nachrichten

Smartphone-Nutzerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

Whatsapp-Kommunikation Richterbund verlangt Zugriff für Fahnder

Der Deutsche Richterbund hat sich hinter die Forderung der Innenminister nach einem möglichst schnellen Zugriff der Ermittler auf Whatsapp-Kommunikation ...

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Anzahl nichtehelicher Lebensgemeinschaften gestiegen

Die Anzahl der nichtehelichen Lebensgemeinschaften ist seit 1996 um gut eine Million gestiegen. Im Jahr 2015 lebten in Deutschland rund 2,8 Millionen Paare ...

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Streit um Antisemitismus-Doku Knobloch kritisiert Arte

Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden, hat die erneute Weigerung des TV-Senders Arte kritisiert, den Film "Auserwählt und ...

Weitere Schlagzeilen