Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Weniger Zigaretten im 1. Quartal 2012 versteuert

© dts Nachrichtenagentur

20.04.2012

Statistik Weniger Zigaretten im 1. Quartal 2012 versteuert

Zurückzuführen sind diese Entwicklungen auf die Tabaksteuererhöhungen.

Wiesbaden – In Deutschland sind im ersten Quartal 2012 20,9 Prozent weniger Zigaretten versteuert worden als im ersten Quartal des Vorjahres. Ebenfalls rückläufig waren nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes die Menge des versteuerten Feinschnitts (– 26,9 Prozent) und der Absatz von Zigarren und Zigarillos (– 6,7 Prozent). Dagegen stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal der Absatz von Pfeifentabak um 26,0 Prozent.

Zurückzuführen sind diese Entwicklungen auf die Tabaksteuererhöhungen im Mai 2011 und zu Beginn des Jahres 2012. Pfeifentabak ist von diesen Steuererhöhungen nicht betroffen.

Insgesamt wurden im ersten Quartal 2012 Tabakwaren im Kleinverkaufswert (Verkaufs­wert im Handel) von 5,3 Milliarden Euro versteuert. Das waren 964 Millionen Euro beziehungsweise 15,3 Prozent weniger als im ersten Quartal 2011. Dieser Betrag ergibt sich aus dem Steuerzeichenbezug von Herstellern und Händlern nach Abzug von Steuer­erstattungen für zurückgegebene Steuerzeichen (Netto-Bezug).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weniger-zigaretten-im-1-quartal-2012-versteuert-51435.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen