Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Handelskonzerne weniger profitabel

© dapd

19.01.2012

Unternehmen Deutsche Handelskonzerne weniger profitabel

Deutsche Handelskonzerne verlieren international an Boden.

München – Die deutschen Handelskonzerne verlieren weltweit gegen die Konkurrenz aus Frankreich und Großbritannien an Boden. Das geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Vergleichsstudie “Global Powers of Retailing 2012″ der Unternehmensberatung Deloitte hervor. Die deutschen Handelsriesen seien 2010 nicht nur langsamer gewachsen als die Konkurrenz aus den Nachbarländern, sondern auch weniger profitabel gewesen, heißt es in der Studie.

Der deutsche Marktführer Metro wurde im Umsatzranking vom britischen Rivalen Tesco überholt und rutschte vom dritten auf den vierten Platz der weltweiten Top Ten. Auch der Lidl-Mutterkonzern Schwarz (Rang sechs) und Aldi (Rang zehn) büßten Plätze ein. Größter Handelskonzern blieb auch 2010 das US-Unternehmen Wal Mart.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weniger-profitabel-34970.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen