Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

20.12.2011

Dioxin-Skandal Wenig gelernt aus Skandal um Dioxin-Eier

Berlin – Ein Jahr nach dem Skandal um dioxinbelastete Eier und Fleischprodukte hat sich die Sicherheit für die Verbraucher offenbar noch nicht spürbar verbessert: Acht von 14 Punkten des Plans, auf den sich Bund und Ländern als Reaktion auf den Skandal geeinigt hatten, sind noch offen, manche Vorschläge wurden abgespeckt.

NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) wirft der Bundesregierung vor, ihre Hausaufgaben nicht gemacht zu haben. „Es fehlen weiter klare, einheitliche Vorgaben für die Eigenkontrollen in Futtermittelbetrieben“, sagte Remmel den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe.

Der Verein „Foodwatch“ zieht ebenfalls eine ernüchternde Bilanz: „Man wollte die Leute wohl mit dem 14-Punkte-Plan ruhig stellen. Mit dem, was da angestoßen wurde, dürfte in Zukunft solch ein Dioxin-Ereignis nicht überzeugend verhindert werden können“, sagte Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt. Laut Foodwatch gibt es nach wie vor zu wenige amtliche Kontrolleure, auch in NRW.

Kritik kommt auch vom Deutschen Bauernverband. Die von den Bauern vehement geforderte Haftungsregelung für Futtermittel-Hersteller ist offenbar vom Tisch.

Die Bundesregierung sieht sich hingegen auf einem guten Weg. Die Umsetzung des 14-Punkte-Plans werde konsequent vorangetrieben. „Konkrete Maßnahmen sind in allen Punkten weit fortgeschritten“, hieß es auf Nachfrage aus dem Verbraucherministerium.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wenig-gelernt-aus-skandal-um-dioxin-eier-31834.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen