Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wenig Chancen für Schlecker

© dapd

03.04.2012

Handelsexperte Wenig Chancen für Schlecker

Handelsforscher Funder: „Ich glaube nicht, dass das Unternehmen überleben wird“.

Frankfurt/Main – Der Handelsforscher Jörg Funder von der Hochschule Worms sieht die insolvente Drogeriekette Schlecker ohne Zukunftsperspektive. „Ich glaube nicht, dass das Unternehmen überleben wird“, sagte Funder der „Frankfurter Rundschau“ (Mittwochausgabe). Eine nachhaltige Profitabilität der verbliebenen Filialen sei nicht zu erwarten. Kosten ließen sich kaum einsparen und neuen Umsatz könne Schlecker nicht herbeizaubern. „Der Name Schlecker ist beim Kunden beschädigt“, sagte der Direktor des Instituts für Handelsmanagement.

Der Name Schlecker stehe für kein Leistungsversprechen. „Er steht nur für billig. Aber auch das stimmt nicht mehr und das wissen die Kunden“, sagte Funder weiter. Markenprodukte seien bei Schlecker zuletzt teurer als bei der Konkurrenz verkauft worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wenig-chancen-fuer-schlecker-48967.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen