Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Wenger lacht über Meldung und Journalisten

© dapd

02.03.2012

Podolski-Wechsel Wenger lacht über Meldung und Journalisten

Journalisten sollten seiner Meinung nach in Zukunft ihre Quellen besser prüfen.

London – Teammanager Arsene Wenger vom 13-maligen englischen Fußball-Meister FC Arsenal hat sich im Zusammenhang mit einem möglichen Wechsel von Nationalstürmer Lukas Podolski über deutsche Medien lustig gemacht. Wie Sky Sports News HD meldete, hat der Elsässer auf die Frage, ob Podolski im Sommer zu den Gunners wechsele, laut losgelacht. Wenger sagte dann, dass die deutschen Journalisten in Zukunft ihre Quellen besser prüfen sollten.

Am Rande des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich (1:2) wurde berichtet, dass Podolski im Sommer vom 1. FC Köln nach Nordlondon wechseln würde. Es habe bereits eine Einigung mit Wenger gegeben, nur die Vereine müssten noch über die Höhe der Ablösesumme verhandeln.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wenger-lacht-ueber-meldung-und-journalisten-43574.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen