Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

07.12.2011

Kaufhof Wendelin Wiedeking will bei Kaufhof mitarbeiten

Berlin – Der frühere Porsche-Chef und heutige Investor Wendelin Wiedeking will sich aktiv im Beirat von Kaufhof engagieren, wenn die geplante Übernahme des Warenhauskonzerns klappen sollten. „Ich habe mich grundsätzlich bereit erklärt, in den Gremien mitzuarbeiten und werde mich dort engagiert einbringen“, sagte Wiedeking der „Süddeutschen Zeitung“.

Wiedeking bietet im Konsortium des österreichischen Immobilieninvestors Rene Benko, die Gruppe hatte zuletzt ein bindendes Angebot bei Metro für Kaufhof eingereicht. „Wir haben ein attraktives Angebot auf den Tisch gelegt, das für beide Seiten gut ist“, sagte Wiedeking weiter.

Er zeigte sich von einer Zukunft für Warenhäuser in Deutschland überzeugt. „Kaufhäuser können, wenn sie gut geführt werden, operativ ordentliche Gewinne machen. Es gibt viele Beispiele, wie aus ihnen Markentempel wurden. Das Geschäft hat eine Menge Potential“, so Wiedeking.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wendelin-wiedeking-will-bei-kaufhof-mitarbeiten-31039.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen