Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

07.12.2011

Kaufhof Wendelin Wiedeking will bei Kaufhof mitarbeiten

Berlin – Der frühere Porsche-Chef und heutige Investor Wendelin Wiedeking will sich aktiv im Beirat von Kaufhof engagieren, wenn die geplante Übernahme des Warenhauskonzerns klappen sollten. „Ich habe mich grundsätzlich bereit erklärt, in den Gremien mitzuarbeiten und werde mich dort engagiert einbringen“, sagte Wiedeking der „Süddeutschen Zeitung“.

Wiedeking bietet im Konsortium des österreichischen Immobilieninvestors Rene Benko, die Gruppe hatte zuletzt ein bindendes Angebot bei Metro für Kaufhof eingereicht. „Wir haben ein attraktives Angebot auf den Tisch gelegt, das für beide Seiten gut ist“, sagte Wiedeking weiter.

Er zeigte sich von einer Zukunft für Warenhäuser in Deutschland überzeugt. „Kaufhäuser können, wenn sie gut geführt werden, operativ ordentliche Gewinne machen. Es gibt viele Beispiele, wie aus ihnen Markentempel wurden. Das Geschäft hat eine Menge Potential“, so Wiedeking.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wendelin-wiedeking-will-bei-kaufhof-mitarbeiten-31039.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen