Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wen Jiabao nimmt die Einladung an

© dapd

02.02.2012

Hannover Messe Wen Jiabao nimmt die Einladung an

Chinas Ministerpräsident und Bundeskanzlerin Merkel eröffnen die Hannover Messe.

Peking/Hannover – Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao wird zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die diesjährige Hannover Messe eröffnen. Das gab er am Donnerstag im Rahmen eines Besuchs der Bundeskanzlerin in Peking bekannt. Wen nimmt damit eine offizielle Einladung der deutschen Regierung an, die Technologiemesse zu besuchen.

China ist das Partnerland der vom 23. bis 27. April stattfindenden Schau. Sie legt unter dem Motto “greentelligence” den Fokus auf effiziente Produktionsverfahren, umweltverträgliche Materialien und Neuigkeiten im Bereich der Elektromobilität. China will vor allem seine Fortschritte bei der Produktion von Elektrofahrzeugen und sein Modernisierungsprogramm präsentieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wen-jiabao-nimmt-die-einladung-an-37691.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen