Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.01.2010

Weltmächte arbeiten gegen den Iran zusammen

Washington – Die Außenministerin der Vereinigten Staaten von Amerika, Hillary Clinton, hat heute die Weltmächte zur Zusammenarbeit gegen den Iran in der Atomfrage aufgerufen. Berichten der „New York Times“ zufolge haben sich Vertreter von Großbritannien, China, Frankreich, Deutschland, Russland und der USA zusammengefunden, um mögliche Sanktionen gegen den Iran zu diskutieren. Das iranische Atomprogramm umfasst nach offizieller Verlautbarung die Bemühungen, die Energieversorgung des Landes um die Nutzung der Kernenergie zu ergänzen. Der Iran steht jedoch im Verdacht, die Entwicklung von Atomwaffen anzustreben, wobei auch die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO) diesen Vorwurf stützt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weltmaechte-arbeiten-gegen-den-iran-zusammen-6160.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen