Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

03.02.2014

Weltkrebsbericht Zahl der Krebskranken steigt dramatisch

Die am häufigsten diagnostizierte Krebsform war Lungenkrebs.

Genf – Die Zahl der Krebskranken steigt weltweit dramatisch. Im Jahr 2012 erkrankten laut Weltkrebsbericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 14 Millionen Menschen neu an Krebs. Die Experten gehen davon aus, dass die Zahl in den kommenden zwei Jahrzehnten auf rund 22 Millionen pro Jahr ansteigen wird. Gleichzeitig soll die Zahl der Krebstoten von 8,2 Millionen auf 13 Millionen pro Jahr steigen.

Die am häufigsten diagnostizierte Krebsform war dem Bericht zufolge Lungenkrebs: 1,8 Millionen Menschen litten 2012 an dieser Krankheit, das entspricht 13 Prozent aller Krebsfälle. Auch die meisten Todesfälle sind auf Lungenkrebs zurückzuführen: 1,6 Million Menschen starben 2012 daran. Das entspricht 19,4 Prozent der Krebstoten.

Besonders stark vom Anstieg der Zahl der Neuerkrankungen seien aufgrund der wachsenden und alternden Bevölkerung die Entwicklungsländer betroffen. Hier seien mehr als 60 Prozent der Fälle zu verzeichnen.

Die Autoren des Berichts riefen dazu auf, mehr für die Vermeidung von Krebs zu tun. Eine Behandlung allein reiche nicht aus. So müssten auch die Gesetze zum Rauchen und zum Alkoholkonsum verschärft werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weltkrebsbericht-zahl-der-krebskranken-steigt-dramatisch-68877.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen