Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.12.2009

Weltklimagipfel in Kopenhagen hat begonnen

Kopenhagen – In Kopenhagen hat gestern der Weltklimagipfel der UNO begonnen. Bei dem Treffen soll die Umweltpolitik nach Ablauf des Kyoto-Protokolls im Jahr 2012 thematisiert werden. Neben US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel werden sich über 110 weitere Staats- und Regierungschefs an den Gesprächen beteiligen, insgesamt kommen über 15000 Menschen aus 192 Staaten in der dänischen Hauptstadt zusammen. Als Obergrenze der durchschnittlichen Erderwärmung werden plus zwei Grad Celsius bis 2050 angestrebt, wozu sich inzwischen eine Vielzahl von Staaten bekannt hat.

Laut Klimaforschern bedeutet dies weltweit eine CO2-Reduktion bis 2050 auf 50 Prozent des Ausstoßes vom Jahr 1990, Industriestaaten müssten sogar 90 Prozent weniger Kohlendioxid verursachen. Schon vor dem Gipfel hatte US-Präsident Obama betont, es werde keinen völkerrechtlichen Vertrag geben. Auf deutscher Seite sprach sich hingegen Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) für einen Beschluss mit verbindlichen Reduktionszielen aus. UN-Klimachef Yvo de Boer appellierte indessen an die anwesenden Staaten, mehr als nur bloße Erklärungen zu erreichen, und forderte verbindliche Klimaschutzziele sowie eine Finanzzusage von über 10 Milliarden US-Doller seitens der Industriestaaten für die ärmeren Länder. Der Klimagipfel in Kopenhagen wird noch bis zum 18. Dezember andauern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weltklimagipfel-in-kopenhagen-hat-begonnen-4510.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen