Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Joachim Gauck

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2014

Welthungerhilfe Gauck bittet Bundesbürger um Unterstützung

Staatliche Hilfe allein reiche nicht aus.

Berlin – Bundespräsident Joachim Gauck hat die Deutschen um Unterstützung der Deutschen Welthungerhilfe gebeten.

„In diesen Wochen sehen wir immer neue Bilder von Krieg und Flucht, von Elend und Verzweiflung, von Seuche und Tod“, erklärte Gauck anlässlich der Woche der Welthungerhilfe. „Die Vereinten Nationen zählen derzeit mehr als 50 Millionen Flüchtlinge.“ Das sei die höchste Zahl seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Staatliche Hilfe könne die Not dieser Menschen lindern, reiche allein jedoch nicht aus. „Es kommt auch auf uns an, auf jeden Einzelnen. Diejenigen, die alles verloren haben, sind angewiesen auf unser Mitgefühl und unsere Menschlichkeit“, so der Bundespräsident.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/welthungerhilfe-gauck-bittet-bundesbuerger-um-unterstuetzung-73472.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen