Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

05.12.2011

Weltfußballer des Jahres Messi, Xavi und Cristiano Ronaldo stehen zur Wahl

Auf der Liste der letzten 23 Spieler auch Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller.

Zürich – Der Weltverband FIFA und das Fachblatt France Football in Paris haben am Montag Lionel Messi, Xavi und Cristiano Ronaldo als Kandidaten für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres vorgestellt. Dabei hofft der Argentinier Messi vom Champions-League-Sieger FC Barcelona auf die Titelverteidigung. Er hatte die Wahl zuletzt zweimal, im Jahr 2009 und 2010, gewonnen. Sollte er den Titel erneut bekommen, wäre er der zweite Fussballer, der die Auszeichnung dreimal in Folge erhalten würde.

Auf der Liste der letzten 23 Spieler standen auch die Namen der deutschen Nationalspieler Mesut Özil (Real Madrid), Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller (beide Bayern München).

Der endgültige Sieger wird allerdings erst auf der FIFA-Gala am 9. Januar 2012 im Kongresszentrum in Zürich bekannt gegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weltfussballer-2011-lionel-messi-xavi-und-cristiano-ronaldo-stehen-zur-wahl-30987.html

Weitere Nachrichten

Joshua Kimmich FC Bayern

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte ...

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Weitere Schlagzeilen