Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

05.12.2011

Weltfußballer des Jahres Messi, Xavi und Cristiano Ronaldo stehen zur Wahl

Auf der Liste der letzten 23 Spieler auch Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller.

Zürich – Der Weltverband FIFA und das Fachblatt France Football in Paris haben am Montag Lionel Messi, Xavi und Cristiano Ronaldo als Kandidaten für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres vorgestellt. Dabei hofft der Argentinier Messi vom Champions-League-Sieger FC Barcelona auf die Titelverteidigung. Er hatte die Wahl zuletzt zweimal, im Jahr 2009 und 2010, gewonnen. Sollte er den Titel erneut bekommen, wäre er der zweite Fussballer, der die Auszeichnung dreimal in Folge erhalten würde.

Auf der Liste der letzten 23 Spieler standen auch die Namen der deutschen Nationalspieler Mesut Özil (Real Madrid), Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller (beide Bayern München).

Der endgültige Sieger wird allerdings erst auf der FIFA-Gala am 9. Januar 2012 im Kongresszentrum in Zürich bekannt gegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weltfussballer-2011-lionel-messi-xavi-und-cristiano-ronaldo-stehen-zur-wahl-30987.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen