Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Weltbank warnt vor Eintrübung der Weltkonjunktur

© AP, dapd

18.01.2012

Wirtschaft Weltbank warnt vor Eintrübung der Weltkonjunktur

Washington – Die Weltbank hat vor einer voraussichtlichen Abschwächung der Weltwirtschaft gewarnt. Zu dieser negativen Entwicklung könnte eine Rezession in Europa und ein schwächeres Wachstum in Indien, Brasilien und weiteren Schwellenländern führen, hieß es am Dienstag aus Washington.

In ihrem Jahresbericht korrigierte die Weltbank ihre Konjunkturprognose für die Industrieländer und ärmere Länder deutlich nach unten. Danach rechnet sie für das laufende Jahr mit einem globalen Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent und für 2013 mit einem Zuwachs von 3,1 Prozent. Noch im Juni war für beide Jahre ein Wachstum von 3,6 Prozent prognostiziert worden. “Die Welt hat sich in den vergangenen sechs Monaten sehr verändert”, sagte Andrew Burns, Chefautor des Berichts. “Das wird ein sehr schwieriges Jahr.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weltbank-warnt-vor-eintrubung-der-weltkonjunktur-34748.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen