Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

US-Mediziner Kim wird neuer Präsident

© dapd

16.04.2012

Weltbank US-Mediziner Kim wird neuer Präsident

Der 52-Jährige ist ausgebildeter Arzt.

Washington – Der von den USA nominierte Mediziner Jim Yong Kim ist erwartungsgemäß zum neuen Präsidenten der Weltbank gewählt worden. Der 25-köpfige Exekutivrat der Institution stimmte am Montag für Kim, der damit die Nachfolge von Robert Zoellick antritt. Die USA behalten somit auch die Kontrolle über die Leitung der Weltbank, die traditionell immer von einem Amerikaner geführt wurde, während der Internationale Währungsfonds (IWF) von einem Europäer geleitet wird.

Die Entwicklungsländer hatten mit der nigerianischen Finanzministerin Ngozi Okonjo-Iweala eine Gegenkandidatin aufgestellt. Vor der Abstimmung hatte der südafrikanische Finanzminister Pravin Gordhan weitere Reformen innerhalb der Weltbank und des IWF gefordert. Mittlerweile fielen zwar Entscheidungen über die Kandidaten für die Führung der beiden Institutionen nicht mehr in europäischen und amerikanischen Hinterzimmern, aber er sei besorgt, dass die etablierten Mächte weiterhin das letzte Wort hätten, sagte Gordhan am Montag.

Der 52-jährige Kim ist ausgebildeter Arzt und leitete unter anderem das Aids-Hilfe-Programm der Gesundheitsorganisation WHO.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weltbank-us-mediziner-kim-wird-neuer-praesident-50712.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen