Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Weltbank senkt Wachstumsprognose für China

© AP, dapd

12.04.2012

Wirtschaft Weltbank senkt Wachstumsprognose für China

2010 noch einen Rekordwert von 10,4 Prozent Wachstum erreicht.

Peking – Die Weltbank hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in China nach unten korrigiert. Als Begründung nannte sie am Donnerstag Unsicherheiten in den für chinesische Exporte wichtigen Märkten in Europa und den USA sowie einen Rückgang der Investitionen im Binnenmarkt. China müsse bereit sein, der nationalen Wirtschaft gegebenenfalls neue Impulse zu geben. Das Wachstum werde im laufenden Jahr statt der bisher vorausgesagten 8,4 Prozent nur noch 8,2 Prozent betragen.

Im Jahr 2010 hatte China einen Rekordwert von 10,4 Prozent Wachstum erreicht. Die Regierung in Peking bemüht sich seitdem bewusst, das Wachstum auf ein nachhaltigeres Niveau zu senken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weltbank-senkt-wachstumsprognose-fuer-china-50056.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen