Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.11.2009

“Welt” Eon erwartet Gewinneinbrüche wegen Konflikt mit Gazprom

Düsseldorf – Der Energieversorger Eon Ruhrgas muss mit hohen Gewinneinbrüchen rechnen. Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ (Dienstagausgabe) spitzt sich der Konflikt zwischen dem deutschen Strom- und Gasanbieter Eon und dem russischen Staatskonzern Gazprom um eine Aufweichung der langfristigen Lieferverträge weiter zu. Während Eon darauf dränge, kein Gas abnehmen zu müssen, das zur Zeit in Europa nur schwer weiterverkauft werden kann, wolle Gazprom den Deutschen grundsätzlich keine neuen Verträge zugestehen. Damit blieben Mengen und Preise durch langfristige Lieferverträge mit Gazprom fixiert. Auf den europäischen Handelsmärkten sorgt ein Gas-Überangebot aber für fallende Tarife, sodass Eon einen Teil seines Gases unter Einkaufspreis verkaufen muss. Das könnte beim deutschen Strom- und Gasunternehmen zu Gewinneinbrüchen von bis zu 30 Prozent führen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/welt-eon-erwartet-gewinneinbrueche-wegen-konflikt-mit-gazprom-4203.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen