Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.11.2009

Weiterer Fußball-Wettskandal Neun Festnahmen in Italien

Rom – Nach dem Bekanntwerden des internationalen Fußball-Wettskandals in der vergangenen Woche wird nun auch der italienische Fußball von einem neuen Betrugsfall erschüttert. Nach Angaben der italienischen Polizei wurden insgesamt neun Personen festgenommen, darunter auch der Präsident des Drittligisten Potenza SC, Giuseppe Postiglione. Den Verdächtigen wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Wettbetrug vorgeworfen. Ein anderer Festgenommener soll ein bekanntes Mitglied der Mafia sein. Bei dem Manipulationsverdacht geht es derzeit um acht Spiele der zweiten und dritten italienischen Liga in den Saisons 2007/2008 und 2008/2009. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gebe es insgesamt 20 Verdächtige. Die Ermittlungen der italienischen Behörden hängen offenbar nicht mit den jüngst von der Staatsanwaltschaft Bochum enthüllten knapp 200 Fällen in insgesamt neun europäischen Ligen zusammen. In Italien hatte es zuletzt im Jahr 1980 einen großen Fußball-Wettskandal gegeben. Damals wurden die Erstligaclubs AC Mailand und Lazio Rom mit dem Zwangsabstieg bestraft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weiterer-fussball-wettskandal-neun-festnahmen-in-italien-3929.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen