Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Weitere Warnstreiks in Niedersachsen und Bremen

© dapd

18.03.2012

Öffentlicher Dienst Weitere Warnstreiks in Niedersachsen und Bremen

Große Kundgebung in Hannover geplant.

Hannover – In einer zweiten Welle wollen die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes am Montag (19. März) ihre Warnstreiks in Niedersachsen fortsetzen. Landesweit werden die Beschäftigten von Ämtern, Abfallbetrieben, Kindertagesstätten und Verkehrsbetrieben die Arbeit niederlegen. In Hannover ist eine große Kundgebung geplant.

Bestreikt werden am Montag erneut auch die Busse und Bahnen in Hannover und Braunschweig. Auch in Bremen werden die Beschäftigten von Bauhöfen, Kliniken und Müllabfuhren am Montag streiken. Die Aktionen den beiden Bundesländern sind der Auftakt für die zweite bundesweite Streikwoche.

Mit den Streiks wollen die Gewerkschaften ihrer Forderung nach einer Gehaltserhöhung von 6,5 Prozent und mindestens 200 Euro Nachdruck verleihen. Die Gespräche mit den Arbeitgebern waren am Montag ergebnislos geblieben. Sie hatten eine Lohnsteigerung von insgesamt 3,3 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten angeboten. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 28. und 29. März angesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weitere-warnstreiks-in-niedersachsen-und-bremen-46248.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen