Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bilder aus einem "Nacktscanner"

© dts Nachrichtenagentur

04.11.2012

Bundespolizei Weitere Testphase mit umstrittenen Körperscannern

Die Geräte seien erfolgreich weiterentwickelt worden.

Berlin – Nach der gescheiterten Erprobung von sogenannten Nacktscannern am Hamburger Flughafen bereitet die Bundespolizei einen zweiten Versuch mit der umstrittenen Technik vor. „Noch in diesem Jahr beabsichtigen wir an mindestens einem großen deutschen Flughafen, die Tests mit zwei oder drei Körperscannern fortzusetzen“, sagte Bundespolizei-Präsident Dieter Romann dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Die Geräte seien erfolgreich weiterentwickelt worden und „weisen jetzt eine deutlich geringere Fehlerquote auf“, so Romann.

Mit Überwachungskameras will Romann zudem an Flughäfen und Bahnhöfen für mehr Sicherheit sorgen. „Wir müssen über die Videobeobachtung und -aufzeichnung sprechen“, sagte er dem Magazin. Bereits bei der Ausschreibung bestimmter Züge solle die Ausstattung mit Videotechnik „selbstverständlich zum Anforderungsprofil gehören können“.

Kein Rassismus bei der Bundespolizei

Nach dem Urteil des Koblenzer Oberverwaltungsgerichts, das Polizeikontrollen allein aufgrund der Hautfarbe untersagt hat, wehrt sich Romann gegen Rassismusvorwürfe. Die Beamten, die einen Deutschen mit dunkler Hautfarbe kontrolliert hatten, hätten sich mittlerweile bei dem Kläger entschuldigt. Damit sei der Fall zumindest juristisch für ihn beendet. Romann sagt: „Rassismus findet bei der Bundespolizei nicht statt.“

Romann sagt außerdem, die gestiegene Zahl der Zuwanderer aus Serbien und Mazedonien, die Asyl beantragen, sei „ein großes Problem“. Die Anerkennungsquote liege bei unter einem Prozent. „Es handelt sich um einen Asylmissbrauch zur Teilhabe am deutschen Sozialleistungssystem“.

Absetzung Seegers ungünstige Ausgangslage

Die Absetzung seines Vorgängers Matthias Seeger und seiner beiden Stellvertreter durch Bundesinnenmister Hans-Peter Friedrich (CSU) sei für ihn eine „denkbar ungünstige Ausgangslage“ gewesen. Seeger hatte durch die Medien von seiner Ablösung erfahren. Das sei anders geplant gewesen. Die Reaktionen von Gewerkschaften und Medien seien absehbar gewesen. Romann: „Auch für mich war das ein Stahlgewitter.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weitere-testphase-mit-umstrittenen-koerperscannern-57034.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen