Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Stromleitung in Boliviens Hauptstadt La Paz

© über dts Nachrichtenagentur

29.12.2012

Bolivien Weitere Stromversorgungsunternehmen verstaatlicht

Verstaatlichung notwendig, um „gerechte Energietarife“ zu garantieren.

La Paz – In Bolivien werden zwei weitere Stromversorger verstaatlicht. Damit soll die Stromversorgung in ländlichen Gebieten verbessert werden, sagte Boliviens Präsident Evo Morales am Samstag in La Paz. Dabei handelt es sich um die Gesellschaften Electropaz in La Paz und Elfeo in Oruro. Sie waren bislang zu rund 90 Prozent im Besitz des spanischen Energiekonzerns Iberdrola.

Im Mai war bereits der Stromkonzern TDE verstaatlicht worden, der fast drei Viertel des Stromnetzes im Land betrieben hatte.

Die Verstaatlichung sei notwendig, um „gerechte Energietarife“ zu garantieren, so Morales weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weitere-stromversorgungsunternehmen-verstaatlicht-58557.html

Weitere Nachrichten

Flugzeuge am Flughafen Newark bei New York

© über dts Nachrichtenagentur

USA Oberstes Gericht erlaubt Einreiseverbot teilweise

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat eine begrenzte Variante des Einreiseverbots für Menschen aus bestimmten mehrheitlich islamischen ...

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Minderheitsregierung steht

Die britischen Konservativen haben sich mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine Minderheitsregierung geeinigt. Die Spitzen der beiden ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble optimistisch für G20-Gipfel

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli trotz der Differenzen mit der ...

Weitere Schlagzeilen