Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Weitere Kündigungen beim Secret Service

© AP, dapd

22.04.2012

Prostituiertenbesuche Weitere Kündigungen beim Secret Service

Direktor informiert US-Präsident Obama.

Washington – Der Skandal um Prostituiertenbesuche bei Mitarbeitern des Secret Service in Kolumbien weitet sich aus. Am Freitag reichten drei weitere Agenten des Sicherheitsdienstes des US-Präsidenten ihre Kündigung ein, gegen einen weiteren wurden Anschuldigungen erhoben. Insgesamt haben damit bisher sechs Leibwächter ihren Posten verloren, weil sie vor dem Amerika-Gipfel in der kolumbianischen Stadt Cartagena Prostituierte mit auf ihr Hotelzimmer genommen haben sollen. Sechs weitere sind mittlerweile vom Dienst suspendiert.

Der Direktor des Secret Service, Mark Sullivan, informierte am späten Freitagabend im Weißen Haus US-Präsident Barack Obama über den Stand der Ermittlungen. In den Skandal sollen mindestens 20 kolumbianische Frauen verwickelt sein. Inzwischen nahm auch die kolumbianische Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf. Sie will prüfen, ob alle beteiligten Prostituierten volljährig waren.

Der republikanische Senator Chuck Grassley aus Iowa, der Mitglied des Justizausschusses ist, forderte weitergehende Ermittlungen. So müssten Hotelbelege für alle Mitarbeiter des Weißen Hauses in Cartagena geprüft werden. Auch die Ermittlungen gegen elf Angehörige der Streitkräfte, die ebenfalls in den Fall verwickelt sein sollen, wurden fortgesetzt. Ein Sprecher des Pentagons erklärte, Verteidigungsminister Leon Panetta werde regelmäßig über den Fortgang der Ermittlungen informiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weitere-kuendigungen-beim-secret-service-51776.html

Weitere Nachrichten

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

USA Ex-FBI-Chef Comey sagt am Donnerstag aus

Ex-FBI-Chef James Comey soll am Donnerstag vor dem US-Senat erscheinen. Darin soll Comey aussagen, ob US-Präsident Donald Trump ihn bezüglich der ...

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

May Wahlen in Großbritannien werden stattfinden

Die Wahlen in Großbritannien werden wie geplant stattfinden. Das teilte die britische Premierministerin Theresa May am Sonntag nach einer Sitzung des ...

Barbara Hendricks

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Hendricks attackiert Klima-Vorstoß von CDU-Konservativen scharf

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat ein Arbeitspapier des "Berliner Kreis" innerhalb der CDU mit scharfen Worten kritisiert. Sie sei "sehr ...

Weitere Schlagzeilen