Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Weiter Uneinigkeit bei der Vorratsdatenspeicherung

© dapd

18.04.2012

Bundeskabinett Weiter Uneinigkeit bei der Vorratsdatenspeicherung

Justizressort hält Änderungsvorschlag des Innenministeriums für „bedauerlich“.

Berlin – Kurz vor Ablauf einer Frist der europäischen Kommission zur Einführung der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland verstrickt sich das Bundeskabinett weiter in Streitigkeiten zu dem Vorhaben. Das Justizministerium reagierte am Mittwoch mit Ablehnung auf einen zuvor vom Innenministerium vorgelegten Änderungsvorschlag für die Regelung. Ein Sprecher des Justizministeriums nannte den Vorschlag eine „bedauerliche Stellungnahme“.

Während das Justizministerium Telefon- und Internetdaten nur im Fall von Verdachtsmomenten erheben will, pocht das Innenministerium auf eine umfangreichere Regelung mit einer anlassunabhängigen Speicherung der Daten für sechs Monate.

Deutschland drohen Strafzahlungen

Brüssel wartet schon seit 2007 darauf, dass Deutschland eine entsprechende EU-Richtlinie umsetzt. In der kommenden Woche endet erneut eine von der EU-Kommission gesetzte Frist dazu. Lässt die Bundesrepublik diese Frist, wie vorige Fristen auch schon, verstreichen, droht eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. Nach Angaben des Innenministeriums muss Deutschland im Falle einer Verurteilung mit einer Strafzahlung von rund 32 Millionen Euro rechnen.

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) wollten sich am Mittwochabend mit ihren Staatsministern zu einer gemeinsamen Arbeitssitzung treffen, bei der auch die Vorratsdatenspeicherung thematisiert werden sollte. Ihre Sprecher dämpften jedoch bereits im Vorfeld die Erwartungen an das Treffen. Wichtig sei vor allem, dass „man konstruktiv im Gespräch bleibt“, sagte der Sprecher des Justizministeriums.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weiter-uneinigkeit-bei-der-vorratsdatenspeicherung-51122.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen