Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.07.2010

Weiter Behinderungen auf A31 nach Massenunfall

Münster/Dorsten – Nach einem Massenunfall auf der A31 zwischen Schermbeck und Dorsten wird es auch heute noch Behinderungen im Straßenverkehr geben. Voraussichtlich bis heute Mittag ist ein Auffahren auf die Autobahn an der Anschlussstelle Schermbeck in Richtung Süden bis zum Abschluss der Bauarbeiten im Bereich der Unfallstelle nicht möglich.

Am Freitag war ein LKW-Fahrer ohne erkennbare Geschwindigkeitsreduzierung in ein Stauende gefahren. Insgesamt wurden nach Angaben der Polizei in Münster 13 Fahrzeuge auf- und ineinander geschoben. Der Laster des Unfallverursachers und sechs beteiligte Fahrzeuge brannten vollständig aus. Drei Personen konnten nur noch tot aus ihrem Auto geborgen werden, mehrere Personen wurden teils schwer verletzt. Der Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weiter-behinderungen-auf-a31-nach-massenunfall-11506.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Weitere Schlagzeilen