Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.02.2011

Weißrusslands Präsident darf nicht mehr in EU einreisen

Minsk – Der Präsident Weißrusslands, Alexander Lukaschenko, und weitere rund 150 Vertreter der weißrussischen Führung dürfen nicht mehr in die Europäische Union einreisen. Das haben die Außenminister der EU-Staaten am Montag in Brüssel beschlossen. Die Sanktionen sind angesichts anhaltender Repressalien gegen Oppositionspolitiker verhängt worden.

Nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen im Dezember, bei denen der seit 1994 amtierende Lukaschenko laut amtlichem Ergebnis mit knapp 80 Prozent erneut gewählt wurde, war die Polizei hart gegen Oppositionelle, die der Regierung Wahlmanipulation vorwarfen, vorgegangen und hatte Hunderte von ihnen inhaftiert.

Im Jahr 2006 hatte die EU schon einmal Strafmaßnahmen gegen Weißrussland verhängt. Diese waren 2008 zur Belohnung für demokratische Bemühungen und die Wahrung von Bürgerrechten aber zum Teil ausgesetzt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weissrusslands-praesident-darf-nicht-mehr-in-eu-einreisen-19369.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen