Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.12.2009

Weißes Haus Secret Service zählt 91 Sicherheitslücken seit 1980

Washington – Der Fall des Ehepaars Salahi, dass Ende November ungeladen am Staatsdinner von US-Präsident Barack Obama teilgenommen hatte, ist kein Einzelfall. Ein Bericht des Secret Service, welcher der „Washington Post“ vorliegt, zählt seit 1980 insgesamt 91 weitere Sicherheitslücken im Weißen Haus. So wurde 1982 ein Familienvater in einem Kleinbus nach mehrmaligem Hupen durch das Tor gelassen. Einem besonders hartnäckigem weiblichen Fan des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton gelang im Frühjahr 1998 sogar die Teilnahme an der Ostereiersuche vor dem Weißen Haus. Die ungebetenen Besuche hatten laut dem Bericht aber nur in einem Fall negative Konsequenzen. Der damalige Präsident Ronald Reagan war 1981 von einem Eindringling verwundet worden. Nichtsdestotrotz kommt der Bericht aus dem Jahr 2003 aber zu der besorgniserregenden Schlussfolgerung, dass es sehr schwierig sei, zielstrebige Eindringlinge aufzuhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weisses-haus-secret-service-zaehlt-91-sicherheitsluecken-seit-1980-4508.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen