Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Marina Weisband

© Tobias M. Eckrich, Lizenz: dts-news.de/cc-by

21.12.2012

Piraten Weisband plant kein Comeback im Bundestag

„Ich werde mich nicht aufopfern für die Partei.“

Berlin – Die ehemalige politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, plant kein Comeback in der Bundespolitik. Sie werde nicht für den Bundestag kandidieren, sagte Weisband der „Welt“ (Freitagausgabe). „Es war eine schwere Entscheidung. Ich habe mich jedoch nach reiflicher Überlegung gegen die Kandidatur entschlossen, denn ich sehe meinen Schwerpunkt in der politischen Bildung“, erklärte Weisband.

Die Piraten-Hoffnung war im Frühjahr nicht erneut als politische Geschäftsführerin angetreten, um ihr Studium abzuschließen. Angesichts der Krise der Partei wurden die Rufe nach einem Comeback von ihr zuletzt immer lauter.

Ihr Entschluss sei keineswegs als Abkehr von den Piraten zu sehen. „Ich wende mich nicht von der Partei ab und glaube an ihren Erfolg“, sagte Weisband. Sie kündigte an, sie wolle helfen, dass der Piratenpartei der Einzug in den Bundestag gelingt. „Ich werde beim Wahlkampf mitmachen und mich auch weiterhin für die Piratenpartei engagieren, soweit meine Kräfte das zulassen

“ Beim nun gefällten Entschluss hätte auch ihre Gesundheit eine Rolle gespielt. „Meine gesundheitliche Verfassung war schon immer etwas problematisch“, sagte sie. „Deshalb kann ich mir große Stressbelastungen nicht erlauben.“ Die große politische Öffentlichkeit sei eine „gewaltige“ Belastung. „Ich werde mich nicht aufopfern für die Partei.“

Mit Blick auf die parteiinternen Streitereien der vergangenen Monate sagte Weisband: „Wenn sich die Partei an den Riemen reißt, dann braucht sie mich nicht.“ Die derzeitige Situation sieht sie allerdings kritisch. „Der Flair, dass wir alles besser machen, ist weg.“ Bald könnte es jedoch wieder aufwärts gehen, hofft Weisband. „Wenn wir im Frühjahr Wahlkampf machen, haben wir ein gemeinsames Ziel und werden uns wieder zusammenreißen.“

Trotz der desolaten Umfragewerte geht Weisband von weiteren Wahlerfolgen aus, etwa bei der kommenden Landtagswahl in Niedersachsen. Auch für den kommenden Herbst schlägt sie optimistische Töne an: „Der Erfolg bei der Bundestagswahl hängt davon ab, ob wir im Wahlkampf zusammen reinhauen werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weisband-plant-kein-comeback-im-bundestag-58327.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen