Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stephan Weil

© über dts Nachrichtenagentur

13.11.2015

Weil Niedersachsen hält sich aus Alltagsarbeit bei VW raus

Zugleich dämpfte Weil die Hoffnung von verärgerten Anlegern auf Schadenersatz.

Hannover/Wolfsburg – Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil will sich als Miteigentümer von Volkswagen aus der Alltagsarbeit des Autoherstellers heraushalten. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Weil, der auch Aufsichtsrat bei Volkswagen ist: „Das Ziel, viele Jobs zu erhalten, ist nur zu erreichen, wenn der Konzern wettbewerbsfähig und effizient ist.“ Daher mische sich das Land nicht in das operative Geschäft bei dem Unternehmen ein.

Weil reagierte damit auf Vorwürfe, wonach Niedersachsen sich selbst einem wirtschaftlich notwendigen Stellenabbau bei dem angeschlagenen Hersteller widersetzen würde.

Zugleich dämpfte Weil die Hoffnung von verärgerten Anlegern auf Schadenersatz. Es sei keineswegs eindeutig, dass Volkswagen seine Mitteilungspflicht gegenüber der Börse im Abgasskandal verletzt habe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weil-niedersachsen-haelt-sich-aus-alltagsarbeit-bei-vw-raus-90872.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen