Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Horst Seehofer

© über dts Nachrichtenagentur

06.10.2015

Wegen Flüchtlingskrise Seehofer sagt Teilnahme an Ländergipfel ab

Fortschritte dadurch kaum zu erwarten.

Berlin – Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat wegen der Flüchtlingskrise seine Teilnahme an der Ministerpräsidentenkonferenz in Bremen am Donnerstag und Freitag dieser Woche kurzfristig abgesagt. Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Angaben der Bremer Landesregierung.

Bei ihrem Jahrestreffen wollen die Länderchefs in der Hansestadt über ein gemeinsames Vorgehen im Umgang mit den Flüchtlingen beraten. Auch die stockenden Verhandlungen über einen neuen Länderfinanzausgleich stehen auf der Tagesordnung.

Wenn Bayern als größtes Zahlerland aber nur einen Vertreter schickt, sind Fortschritte Beobachtern zufolge aber kaum zu erwarten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wegen-fluechtlingskrise-seehofer-sagt-teilnahme-an-laendergipfel-ab-89248.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen