Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Marko Arnautovic Werder Bremen

© Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

15.02.2013

Angebot für Arnautovic Werder bestätigt Gespräche mit Dynamo Kiew

„Es ist richtig, dass sich Interesse aus Kiew konkretisiert hat.“

Bremen – Ein Wechsel von Werder-Stürmer Marko Arnautovic in die Ukraine rückt womöglich näher: Bremens neuer Geschäftsführer Thomas Eichin bestätigte gegenüber der „Bild-Zeitung“ erstmals Verhandlungen. „Es ist richtig, dass sich Interesse aus Kiew konkretisiert hat. Es gab ein Gespräch mit Dynamo. Aber momentan ist ein Transfer für uns kein Thema“, so Eichin.

Nach Informationen der „Bild-Zeitung“ bietet der ukrainische Verein dem Österreicher ein Jahresgehalt von drei Millionen Euro netto. „Es gibt Gespräche. Ob ich bleibe, ist eine schwere Entscheidung für mich. Ich konzentriere mich auf Freiburg am Samstag“, erklärte der 23-jährige Stürmer, dessen Marktwert auf acht Millionen Euro geschätzt wird und der in Bremen noch einen Vertrag bis zum Sommer 2014 hat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wegen-arnautovic-werder-bestaetigt-gespraeche-mit-dynamo-kiew-60360.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen