Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Weg für Baumfällarbeiten für „Stuttgart 21 ist frei

© dapd

26.01.2012

Stuttgart 21 Weg für Baumfällarbeiten für „Stuttgart 21“ ist frei

Eisenbahn-Bundesamt sieht keine Bedenken – BUND wehrt sich vor Gericht.

Stuttgart – Den umstrittenen Baumfällarbeiten für das Bahnprojekt “Stuttgart 21″ steht nichts mehr im Wege. Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) erteilte der Bahn am Donnerstag die Genehmigung, im Stuttgarter Schlossgarten rund 176 Bäume zu fällen oder verpflanzen. Der BUND kündigte umgehend an, gegen die Genehmigung vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim mit einem Eilantrag vorzugehen. Die Bahn wolle am Freitag über ihr weiteres Vorgehen informieren, sagte eine Sprecherin des “Stuttgart 21″-Kommunikationsbüros.

Das Unternehmen muss bis Ende Februar im Stuttgarter Schlossgarten 68 Bäume versetzen und mehr als 100 fällen, um im Zeitplan zu bleiben. Da ihr bislang die artenschutzrechtliche Genehmigung fehlte, hatte die Polizei die Vorbereitung zur Räumung des Protestcamps im Schlossgarten gestoppt.

Das EBA begründete die Genehmigung damit, dass nach den vorliegenden Unterlagen die “naturschutzfachlichen Probleme untersucht und bewältigt” seien. Entsprechende Schutzmaßnahmen habe die Bahn vorgesehen. Die örtlich zuständigen Naturschutzbehörden seien eingebunden worden.

Die Bahn habe bei dem betroffenen Abschnitt seit 2005 Baurecht und könne mit den geplanten bauvorbereitenden Maßnahmen deshalb beginnen. “Die anstehenden Fällungen sind nicht Bestandteil der Grundwassermanagementarbeiten, für die der VGH Mannheim eine nachträgliche Beteiligung des BUND angeordnet hat”, teilte das EBA weiter mit.

Der BUND ist hingegen der Auffassung, dass die Bäume so lange nicht gefällt oder versetzt werden dürfen, bis das Planänderungsverfahren für das Grundwassermanagement beendet ist. Der VGH hatte im Dezember vergangenen Jahres entschieden, dass für Änderungen am Grundwassermanagement im Schlossgarten naturschutzrechtliche Auflagen nicht berücksichtigt worden seien und der BUND angehört werden müsse.

BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender sagte auf dapd-Anfrage, sie sehe “gute Chancen”, dass die Baumfällungen vom Gericht verboten würden. Ein Eilantrag habe zwar keine aufschiebende Wirkung. Sie gehe aber davon aus, dass Stuttgarts Polizeipräsident Thomas Züfle keinen Polizeieinsatz anordne, bevor die Rechtslage eindeutig sei.

Wann die Räumung des Schlossgartens und die Fällungen beginnen können, hängt nun davon ab, wann die Polizei mit der Vorbereitung ihres Einsatzes fertig ist. Polizeipräsident Züfle muss für den Großeinsatz wieder Hundertschaften aus anderen Bundesländern anfordern.

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hatte bereits am Mittwoch grünes Licht für die Räumung des Protestcamps im Schlossgarten gegeben, für den Fall, dass das EBA die Baumfällungen genehmigt. Das Gericht hatte drei Eilanträge von Gegnern abgelehnt und das von der Stadt verhängte Betretungs- und Aufenthaltsverbot für die künftige Baufläche für zulässig erklärt.

Die Aktivisten aus dem Protestcamp im Mittleren Schlossgarten kündigten heftigen Widerstand an, sollten die Bäume gefällt werden. Mehrere hundert Menschen würden versuchen, die Rodung zu verhindern, sagte der Sprecher der Parkbesetzer, Niko Zahn, auf dapd-Anfrage. “Es werden auf jeden Fall deutlich mehr werden als beim Südflügel.” Vor rund zwei Wochen hatten zwischen 600 und 1.000 Demonstranten den Bahnhofsflügel blockiert, um den Abriss zu verhindern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weg-fur-baumfallarbeiten-fur-stuttgart-21-ist-frei-36416.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen