Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

19.09.2011

Webseiten über Geschlechtskrankheiten haben montags die meisten Klicks

Maastricht – Die Angst vor Geschlechtskrankheiten befällt die meisten Menschen offenbar am Montag. Das fanden Forscher der Universität Maastricht in den Niederlanden heraus.

Die Wissenschaftler untersuchten dabei die Zahl der Zugriffe auf eine Webseite die bewertet, ob man anhand seines sexuellen Verhalten ärztlichen Rat einholen sollte. Dabei geht es um Geschlechtskrankheiten und AIDS. Diese Seite wird offensichtlich montags am häufigsten aufgerufen.

Die Forscher erklärten, das die Menschen am Freitag und Samstag am häufigsten ungeschützten Geschlechtsverkehr haben und demnach die Besuche der Internetseite an den Wochenenden am höchsten sein sollten. Offensichtlich wird aber erst nach einer weiteren Nacht tatsächlich gehandelt. Warum das so ist, konnten die Forscher noch nicht erklären.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/webseiten-ueber-geschlechtskrankheiten-haben-montags-die-meisten-klicks-28253.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen