Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Kameras bei einer Pressekonferenz

© dts Nachrichtenagentur

22.11.2012

Reporter ohne Grenzen Webseite für zensierte Inhalte

„Wir setzen damit auf den `Streisand-Effekt`.“

Berlin – Die Menschenrechtsorganisation „Reporter ohne Grenzen“ schaltet am kommenden Dienstag (27. November) eine neue Webseite für zensierte Inhalte frei. Unter der Adresse wefightcensorship.org sollen Artikel und Videos zugänglich gemacht werden, die in bestimmten Ländern nicht in den Medien auftauchen oder für die ihre Urheber verfolgt werden.

„Wir setzen damit auf den `Streisand-Effekt`: Je stärker Zensoren versuchen, manche Informationen zu unterdrücken, desto weiter verbreiten sie sich“, sagte Matthias Spielkamp, Vorstandsmitglied von Reporter ohne Grenzen, am Donnerstag.

Ob Videos über die tödliche Explosion in einem turkmenischen Waffenlager oder Polizeigewalt in Belarus, ob eine Rede des iranischen Revolutionsführers oder eine verbotene Zeitung in Kuba auf der Internetseite soll künftig veröffentlicht werden, was autoritäre Machthaber lieber verschwiegen hätten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/webseite-fuer-zensierte-inhalte-57293.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Tui

© über dts Nachrichtenagentur

Joussen Reisekonzern TUI will alle Daten der Cloud anvertrauen

Der Reisekonzern TUI will ungeachtet des weltweiten Hackerangriffs am vergangenen Wochenende seine Daten künftig im Internet speichern. "Als ...

Weitere Schlagzeilen